Meditations-Sonntagnachmittag in der Bhavana Vihara

Schon seit mehr als 20 Jahren ist er Tradition, unser monatlicher Meditations-Sonntagnachmittag. Ein paar Mal veränderten wir das Konzept, irgendwann kamen die Film-Vorträge von Ayya Khema dazu, und seit 2 Jahren müssen keine Räume mehr angemietet werden, weil das lange geplante Meditationszentrum nun Wirklichkeit geworden war. Margrit übernahm die Leitung der Nachmittage, zu denen zwischen 10 und 20 Menschen nach Riethausen kommen, um gemeinsam in der Gruppe zu üben.

Wir beginnen um 15:00 Uhr mit einer halbstündigen stillen Sitzmeditation, die Margrit, inspiriert durch Bhante Nyanabodhi, mit ein paar Worten einleitet, die das Herz öffnen können und die zur Atembetrachtung hinführen. Die darauf folgende 20-minütige Gehmeditation wird gern draußen im großen Garten gemacht. Wenn jemand einmal längere Zeit im Stück sitzen möchte, so ist das natürlich ebenfalls möglich. Anschließend sitzen wir noch einmal 30 Minuten in Stille.

Zunächst mit einem ausgeliehenen, inzwischen aber mit einem eigenen DVD-Beamer schauen wir uns nach dieser Phase der Meditation einen ca. halbstündigen Vortrag von Ayya Khema an. Dazu verwenden wir ihre aufgezeichneten Kurse, die wir ‚Stück für Stück‘ zeigen. Dazu ist es notwendig, die Vorträge sinnvoll zu unterteilen, was aber nie ein Problem darstellt. Auch wenn jemand nur ab und zu an den Sonntagnachmittagen teilnimmt, ist es leicht möglich Ayya Khemas Ausführungen zu folgen. Den inhaltlichen Zusammenhang stellt Margrit zu Beginn her.

Auf den Vortrag folgt unser ebenfalls halbstündiger Austausch über den Vortrag – das Küchengespräch. Denn es findet in der Küche des Meditationszentrums gemütlich bei Tee und Keksen statt. Wenn nicht alle in die Küche passen, teilen wir uns in Kleingruppen auf. Das ‚Küchengespräch‘ ist sehr beliebt, und es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Offenheit die Teilnehmenden von eigenen Erfahrungen, insbesondere im Alltag, berichten. Wer während dieser Zeit lieber im Schweigen bleiben möchte kann dies gern tun: Zuhören ist ebenso möglich wie eine weitere Geh- oder Sitzmeditation.

Nach dem ‚Küchengespräch‘ setzen wir uns zur letzten 30-minütigen Meditation an diesem Nachmittag zusammen. Margrit leitet auch diese Meditation wieder mit einigen Worten ein, die nach dem Gespräch zu uns selbst zurück führen. Um 18:30 Uhr ist der Nachmittag zu Ende.

Wir haben das Gefühl, dass die Mischung aus Praxis und Input an diesem Nachmittag sehr fruchtbar ist und möchten den gemeinsamen Nachmittag nicht mehr missen. Die Zusammengehörigkeit der Sangha wird gestärkt, und trotzdem vermitteln wir genügend Offenheit, so dass auch immer wieder neue Gesichter hinzukommen. Durch den sehr persönlichen Austausch über den Vortrag ist die Integration neuer Interessierter leicht möglich.

Bhavana Vihara, Das Buddha-Haus im Norden e.V., Riethausen 22, 27305 Bruchhausen-Vilsen,

Tel. 04251 – 671716, info@ich-will-keinen-spambhavana-vihara.de, www.bhavana-vihara.de