NEWS ARCHIV

18 – Wesentlich Werden – Zur Quelle des Seins durch die Kraft der Meditation

Was ist zu tun im 21. Jahrhundert? Weiter so aber digital? Oder dem Aufruf mittelalterlicher Mystik folgen: „Mensch, werde wesentlich!“ Zurück zum „Erkenne Dich Selbst“ der Antike, dem Übungspfad der Buddhisten oder der alten Himalaya-Yogis, zur Ursprünglichkeit der Jäger und Sammler? Oder gut vernetzt im ultramodernen Tinyhouse mit ökologisch einwandfreiem Fußabdruck? Warum nicht, ausgerüstet mit modernen Erkenntnissen, das spirituelle Erbe der Menschheit antreten und endlich zu sich kommen? Wie befreien wir uns von Überfluss und Überdruss? Welche Bewusstseinszustände, Erkenntnisse und Möglichkeiten eröffnen sich auf dem Weg von der atemlosen Besinnungslosigkeit zum tiefen Frieden des lebendigen Atems in der Meditation?

Antworten werden eigene Erfahrungen, Buddhas Lehrreden, Ayya Khemas Anweisungen, Pranayama, Übungen und Mantras aus der Yogatradition, zeitlose Weisheitslehren und neurowissenschaftliche Erkenntnisse geben.

Ruth Amon-Weede ist Klavierlehrerin, Mantrasängerin, Kundalini-Yoga-Lehrerin und Künstlerin.

Weitere Infos über Volkmar Weede hier

10 – Geistesgegenwart und Verwandlung

Meditationsanleitungen in den vier Anwendungen von Geistesgegenwart (satipatthāna). Sanfte und gezielte Schulung von gründlichem Erwägen, Geistessammlung und Wohlwollen ermöglichen Einsicht in Daseinsphänomene und innere Muster. Gewahrseinsübungen stärken innere Kräfte. Woran bleibt unser Herz hängen? Verstrickungen werden einsehbar, ihre Lösung in tieferem Selbstverständnis und innerer Geistesruhe möglich.
Weitere Kursinhalte sind Anleitungen, Anregungen und Darlegungen zur Schulung der Geistesgegenwart; Meditation im Sitzen, Stehen, Gehen; einfache Atemübungen, Gruppen- und Einzelgespräche.

Assistenz: Grit Ulrike Tautenhahn

Weitere Infos zu Akincano M. Weber hier

 

5 – Nur ein freudiger Geist kann meditieren

Ayya Khema hat uns die obige Anweisung immer wieder für unseren Meditationsweg gegeben. Dabei geht es darum, all die Dinge loszulassen, die uns blockieren und unseren Herz-Geist verengen, und die Geistesformationen zu entfalten, die unseren Herz-Geist offen und weit, licht und leicht, und ganz entspannt werden lassen. Wenn unser Herz-Geist darin geübt ist, können wir in die Tiefe unseres Seins hineinentspannen, wo Glück und Freiheit auf uns warten.

Dieser Kurs wird gleichzeitig live aus dem Buddha-Haus gestreamt.

Weitere Infos über Roland Nyanabodhi hier

19 – Innere Stabilität in einer instabilen Welt finden

Wir leben in Zeiten der Veränderungen mit viel Ungewissheit, aber auch Chancen. Wie können wir diese Zeit für unsere Entfaltung nutzen? Wie und worin können wir inneren Halt finden? Wie können wir authentisch mit offenem Herzen unser Leben gestalten? Für Antworten wenden wir uns an die Lehre des Buddha, entwickeln durch die Meditationen, Reflexionen und Übungen nötige Ressourcen, um ein Leben in Klarheit, Verbundenheit und Gleichmut zu leben.

Intensive Übungsperioden mit Anleitungen, Vorträgen, Check-ins. Kommunikationsmedienfreier Schweigekurs.

Kursinhalt: ganztägige Praxis der Vipassana (Achtsamkeits)-Meditation ergänzt von Metta-Meditation (liebende Güte), Anleitungen, Vorträge und Gespräche mit der Kursleitung. Geeignet für alle, die sich auf eine tiefe, intensive Praxis freuen.

Weitere Infos zu Renate Seifarth hier

27 – Liebe und Mitgefühl

Liebe und Mitgefühl sind wichtige Qualitäten auf dem spirituellen Weg. Wir können sie nur dann authentisch leben, wenn wir Liebe und Mitgefühl auch  gegenüber uns selbst  empfinden können. Selbstzweifel, Selbstkritik und Selbstablehnung stehen diesen oftmals im Weg. In diesem Kurs vermitteln wir Ansätze, wie wir uns von diesen Hindernissen befreien können, sodass sich Liebe und Mitgefühl authentisch entfalten können.

Kursinhalte: Meditation, Yoga, Selbsterforschung.

Wir bieten die Möglichkeit an, auf das Abendessen zu verzichten.

Weitere Infos zu Dorothea Wettengel hier

Angelika Doerne führt eine eigene Praxis für Ganzheitliche Psychotherapie & Lebensentfaltung. Dipl. Pädagogin, Yogalehrerin, Heilpraktikerin für Psychotherapie. Ist Schülerin der Ridhwan School (Almaas) und Autorin des Buches ‘Befreiung von Scham und Schuld’.  http://www.lebensentfaltung.com

3 – Einsicht durch Achtsamkeit

Vipassana und Satipatthana mit edlem Schweigen
Thema: Innere Freiheit

Das Besondere an diesem Kurs ist die intensive Übung in entspannter Atmosphäre, zeitgemäße Übungen und spannende Vorträge über die Gebiete der Achtsamkeit nach Buddhas Reden und ihre Anwendung im täglichen Leben. Wir lernen unsere Gefühle und Gedanken kennen und sehen, wie wir davon bestimmt werden. Durch die Übungen beruhigen wir Körper und Geist und öffnen uns für die Freiheit, die in der wahren Natur des Geistes liegt. In der Gemeinschaft entdecken wir die Eigenschaften, die unseren Alltag friedlicher machen.
Im Tagesablauf enthalten sind: 6 x Sitzmeditation, Körperübungen, Gehen, Entspannung, Anleitungen, Vorträge, Einzelgespräche und individuelle Übung. Wichtig ist das bewusste Handeln zu jeder Zeit und der liebevolle Umgang mit sich und anderen.

Weitere Infos über Dr. Paul Köppler hier

6 – Die vier Brahmaviharas – göttliche Verweilungszustände

Warum sollten wir nicht in den göttlichen Zuständen verweilen?
Oft liegt es an uns, wenn wir unzufrieden sind, schlechte Laune haben und nicht glücklich sind. Mit der Einübung der Brahmaviharas, der vier göttlichen Verweilungszuständen, erwerben wir Fähigkeiten, um in jeder Lebenslage besser klarzukommen. Da es nicht selbstverständlich ist, solche Zustände zu erleben, benötigen wir Anleitung und Übung.
In diesem Kurs werden verschiedene Formen der Liebenden Güte, des Mitgefühls, der Mitfreude und des Gleichmuts in Vorträgen erklärt und durch angeleitete Meditationen vertieft. Weitere Inhalte des Kurses sind die Anpassung der Methoden an persönliche Fähigkeiten und Bedürfnisse in Gesprächen sowie Gehmeditationen und leichte Körperübungen aus dem Yoga.

Weitere Infos über Karen Kold Wagner hier

7 – Das Licht der Herzensklarheit

Die meditativen Vertiefungen und die Kraft des Herzens
Innehalten und Schaffen von Raum für das Wesentliche, sowie intensive Begegnung mit sich selbst. Wir werden die verschiedenen Ebenen unseres „Seins“ betrachten, erforschen und entfalten. Was geschieht in unserem Körper und Geist. Die Schlichtheit des bloßen Erlebens einladen und das Tor zu unserem inneren „zu Hause“ öffnen. Wahrnehmen und loslösen von blockierenden Emotionen und Gedanken durch Akzeptanz. Unter all den Konditionierungen liegt eine bedingungslose, wache Präsenz und die Natur des menschlichen Herzens – liebevoll und interessiert auf die Unmittelbarkeit des Seins vertrauend. Die heilsame Kraft der meditativen Vertiefungen öffnet die inneren Fenster zu weiter Bewusstheit und authentischer Begegnung mit sich selbst. Vertiefende Übungen für unseren Alltag, Gruppen- und Einzelgespräche für den individuellen Weg. Die Erfahrungen dieser „Auszeit“ führen uns zu neuer Qualität und Lebensfreude.

Weitere Infos über Heinz Roiger hier

9 – Verbundenheit – was unsere Welt zusammenhält

Nach unserem alten Denkmuster dreht sich alles um uns selbst und unser Selbstbild. Wir betrachten uns, die Welt und die anderen von einer erlebten Ich-Perspektive. Das bedeutet gleichzeitig, dass wir unsere grundlegende Verbundenheit fast vergessen haben. Durch Meditation erfahren wir eine Transformation des Bewusstseins und erkennen unsere Nicht-Getrenntheit. Statt Konkurrenz und Dominanz entsteht ein Bedürfnis nach Kooperation, Partnerschaft und Vernetzung. Wie können wir diesen Wandel durch unsere spirituelle Praxis weiter unterstützen?

Weitere Infos zu Dr. Sylvia Kolk hier

11 – „Wer bin ich?“

An dieser grundlegenden Frage kommt kein spiritueller Entwicklungsprozess vorbei. In alten Belehrungen heißt es: Wir werden nicht eher zur Ruhe kommen, bis wir erkannt haben, wer wir sind. Wir werden uns auf verschiedenen Dharma-Wegen mit den Fragen beschäftigen: Wer bin ich jenseits der kleinen Person, die ich kenne? Was ist meine tiefste Essenz, und wie finde ich dahin? Wo finde ich wahrhaft Trost, Kraft und Frieden?

Weitere Infos zu Dr. Wilfried Reuter hier