NEWS ARCHIV

Wichtige Neuigkeiten: Bhante Nyanabodhi wird zu Roland Nyanabodhi

Liebe Freundinnen und Freunde des Buddha-Haus Projektes und der Metta Vihara,

vieles ist im Umbruch und so ist es auch bei uns. So möchte ich euch heute etwas mitteilen:

Von meiner Kuti aus kann ich unseren bezaubernden Gemüsegarten besonders gut sehen. Ein Anblick, der immer ganz viel Freude in mir auslöst und mir gleichzeitig auch bewusst macht, wieviel sich in der Metta Vihara in den letzten Monaten und Jahren verändert hat. Für dieses Jahr hatte ich mir ja ein Sabbatical eingeplant, um zu sehen wohin sich das Projekt und auch ich mich entwickeln wollen – und als Richtschnur sollte die Freude dienen.

Bereits über die letzten Jahre wurde mir immer klarer, dass mir das traditionelle Mönchsleben immer weniger Freude bereitete und ich etwas Neues ausprobieren wollte. Gleichzeitig hatte sich ja im letzten halben Jahr fast die gesamte Klostergemeinschaft aufgelöst. Auch war es kaum möglich Mönche zu finden, die sich für unsere nicht klassisch-traditionelle Lebensweise begeistern konnten. In mir entstand die Frage, ob die monastische Lebensform überhaupt noch stimmig ist für die Metta Vihara. Gleichzeitig spüre ich, dass sich die Metta Vihara in eine offene kreative Richtung entwickelt, wodurch neue Inspiration und viel Freude in mir entstehen. Inzwischen ist auch eine sehr innige Beziehung zu Tanja entstanden, woraus sich bei uns beiden der Wunsch entwickelt hat, unsere Liebe in einer Partnerschaft zu leben.

All diese Aspekte haben sich schlussendlich zu einem größeren Bild zusammengefügt: meine verblassende Begeisterung an der monastischen Lebensweise, der Öffnungsprozess in mir und in der Metta Vihara, die Entwicklungen mit Tanja und die gleichzeitig spürbaren Veränderungen in der Welt, in der sich momentan alte Strukturen auflösen und Neues entstehen will. So reifte in mir der Entschluss, die Robe nach 27 Jahren abzulegen. In den letzten Wochen und Monaten ging ich durch einen intensiven Prozess. Jetzt, wo die Entscheidung gefallen ist, spüre ich große Erleichterung und Zufriedenheit in mir. Diese Entscheidung fühlt sich stimmig an und sie bedeutet für mich, dass ich den Weg auch in Zukunft aus ganzem Herzen und mit neuer Inspiration und Freude weitergehen möchte – nur ohne Robe.

Am Pfingstsonntag, den 31.05. um 10 Uhr, legte ich die Robe im Beisein von Ayya Phalanyani ab. Damit geht ein wichtiger Abschnitt in meinem Leben zu Ende, für den ich sehr dankbar bin und den ich nicht missen möchte. Gleichzeitig freue ich mich auf einen erfahrungsreichen neuen Lebensabschnitt.

Was bedeutet dieser Schritt für das Buddha-Haus Projekt? Es wird sich nicht so viel ändern. Ich werde die spirituelle Leitung des Buddha-Haus Projektes und der Metta Vihara weiter innehaben und in der Metta Vihara leben. Desweiteren werde ich Kurse, Vorträge und die Begleitung der Meditierenden als Roland Nyanabodhi weiterführen. Die Metta Vihara ist nun zwar kein (Wald-) kloster mehr, wird aber unverändert auf Spendenbasis geführt werden.

Auch in Zukunft sind Meditierende und UnterstützerInnen bei uns in der Metta Vihara herzlich willkommen für eine Geistes- und Herzensschulung, soweit es die Corona-Situation erlaubt (Gästeanmeldungen wieder ab 24.10., davor sind wir ausgebucht; oder wenn Du Interesse hast als (Langzeit-)UnterstützerIn zu uns zu kommen, dann schreib uns gerne eine Email). Außerdem wollen wir unseren naturbezogenen und kreativen Ansatz weiter ausbauen, vor allem durch ein Sein im Einklang mit der Natur und Mutter Erde.

Weitere Infos im Video „Wandel und Herzensschule“ auf unserem YouTube Kanal.

Möget ihr immer sehr glücklich, gesund und zufrieden sein.
In tiefer Herzensverbundenheit,

Roland Nyanabodhi

Kurs 11 mit Karen Kold Wagner gibt es noch freie Plätze

AKTUELL vom 30. Juni 2020

Liebe Freundinnen und Freunde des Buddha-Hauses,

wir freuen uns sehr, dass wir Kurs 11 mit Karen Kold Wagner vom 3. – 10. Juli 2020 durchführen dürfen und können!

Unser Team hat auf der Grundlage der bayrischen Infektionsschutzvorgaben ein sorgfältiges Hygienekonzept für diesen Kurs erarbeitet, sodass wir ein gutes, entspanntes und sicheres Meditationsseminar erleben werden.

Ein paar wenige Plätze sind noch frei und Karen und das Buddha-Haus-Team freuen sich über weitere Anmeldungen! Mehr Infos hier

Herzlich,
das Buddha-Haus Team

 

Botschaften des Herzens – Start des wöchentlichen Video-Inputs aus der MettaVihara

Jeden Freitag wollen wir für Euch ein Video in der Metta Vihara aufnehmen. In diesen Videos wird uns Bhante Nyanabodhi mit Impulsen durch die aktuelle Situation begleiten und wir werden Euch durch Aufnahmen von unseren Projekten (z.B. Gemüsegarten, Schafe, etc.) und der Natur vorort am Geschehen in der Metta Vihara teilhaben lassen. Das erste Video auf unserem Youtube Kanal findet ihr hier:

„Neues aus der Metta Vihara: 1. Unser Immunsystem stärken mit S.M.S. (Sila, Metta, Sati)“

Die Metta Vihara wird durch die Spenden/Dana unserer Gäste und UnterstützerInnen getragen. Da wir den Gästebetrieb weiterhin einstellen müssen, sind wir gerade in dieser Zeit verstärkt auf Unterstützung von „außen“ angewiesen. Hier könnt ihr für die Metta Vihara spenden.

Geldspende Metta Vihara

Vielen Dank 🙂

Offene Vortragsabende 2020 – entfallen bis auf Weiteres

Von März bis Dezember freuen wir uns Euch im Buddha-Haus zu unseren offenen Dienstagabenden begrüßen zu dürfen.
Termine für 2020 sind: (mehr …)

Online-Osterkurs mit Bhante Nyanabodhi

Wir laden euch ganz herzlich ein in unserem ersten Online-Osterkurs gemeinsam mit uns den Weg nach innen zu gehen und die Frage zu erforschen: „In was für einer Welt wollen wir leben?“.

> Zum Online Osterkurs mit Bhante Nyanabodhi <

Stellenangebot

Stellenangebot

Das Seminarzentrum Allgäu ist das Verwaltungszentrum der verschiedenen Bereiche des Buddha-Haus Projekts und zur Verstärkung unseres Verwaltungsteams suchen wir ab sofort

Mitarbeiter Finanzbuchhaltung (m/w/d)

in Teilzeit (20 Std. /Woche) mit flexiblen Arbeitszeiten

… zur detaillierten Stellenbeschreibung hier

UnterstützerInnen für das Winterretreat im Waldkloster Metta Vihara gesucht! Vom 29.02. – 28.03.2020

Im Zeitraum vom 29. Februar 2020 – 28. März 2020

Die besinnliche Stille des Winters und die Abgeschiedenheit der Metta Vihara in den Wintermonaten sind besonders dafür geeignet, ganz im Einklang mit der Natur zu sein und sich einmal ganz für die Ruhe dieses schönen Ortes zu öffnen. Dabei lenkt die Metta Vihara Gemeinschaft ihre Aufmerksamkeit verstärkt nach innen, um tiefer in unsere individuellen Prozesse und die der Gemeinschaft einzutauchen. Zu dieser Zeit findet daher kein regulärer Gästebetrieb statt.

Das Winterretreat ist für die Mitglieder der Metta Vihara Gemeinschaft eine wertvolle Gelegenheit für einen längeren Zeitraum in den Rückzug zu gehen und dabei in einem individuelleren Modus zu praktizieren.

In dieser Zeit freuen wir uns sehr über die Unterstützung von selbstständig praktizierenden Übenden, die schon einmal Gast in der Metta Vihara waren, dadurch mit den Abläufen in der Metta Vihara vertraut sind und so die Klostergemeinschaft von ihren alltäglichen Aufgaben und Verantwortlichkeiten entlasten möchten (z.B. Küche, Schnee schippen, Organisation und Transport). Dies ist eine besonders schöne Art der Gebefreudigkeit. Während so eines Aufenthaltes gibt es natürlich neben eurer Praxis des selbstlosen Tuns auch noch genug Zeit für eure eigene formelle Meditationspraxis und Zurückgezogenheit.

Ideal sind längere Aufenthalte von 4 Wochen. Je nach Verfügbarkeit sind aber auch kürzere Aufenthalte ab 2 Wochen möglich.

Der Aufenthalt ist auf Spendenbasis.

Infos und Anmeldung unter: metta-vihara@buddha-haus.de

Neues Mitteilungsblatt ist ein Jubiläumsheft

2019 war ein Jahr der Jubiläen

30 Jahre Buddha-Haus Allgäu, 25 Jahre Buddha-Haus München, 20 Jahre Buddha-Haus Stuttgart. Ein Jahr der Jubiläen neigt sich dem Ende zu – Zeit für einen Rückblick … mehr lesen im Mitteilungsblatt

 

Kathina-Feier im Waldkloster Metta Vihara

Impressionen von der diesjährigen Kathina-Feier in der Metta Vihara

In diesem Jahr fand die Kathina-Feier bei strahlend blauem Himmel und schönster Herbstatmosphäre statt. Zu Beginn wurde der Altar während einer Puja mit Blumen geschmückt und danach gab Bhante Nyanabodhi einen Vortrag über Vergänglichkeit.   Eine liebende Güte Meditation bildete den Abschluss des Vormittagsprogramms. Die traditionelle Almosenrunde leitete das gemeinsame Mittagessen ein. Als Highlight des Tages gestalteten die rund 70 Anwesenden gemeinsam am Nachmittag ein Blatt-Mandala um eine Buddha-Statue auf unserer Aussichtsplattform. Um uns die vergängliche Natur aller Dinge noch einmal eindrücklich bewusst zu machen, fegten die jüngsten und ältesten Anwesenden das Mandala kurz nach seiner Fertigstellung weg. Kurz davor gelang es uns aber der Vergänglichkeit ein Schnippchen zu schlagen… 😉