Waldkloster Metta Vihara

Waldkloster Metta Vihara

Intro Metta Vihara

Die Metta Vihara ist ein buddhistisches Waldkloster in den Allgäuer Voralpen, das 1997 auf Initiative von Ayya Khema gegründet wurde. Sie ist ein Ort, an dem sich eine Gemeinschaft aus Ordinierten und Nichtordinierten unter der spirituellen Leitung von Bhante Nyanabodhi darin übt, ein natürliches, einfaches und bewusstes Leben zu führen. Die Gemeinschaft der Metta Vihara versucht dabei, eine Kloster- bzw. Lebensform zu entwickeln, die sowohl mit der grundlegenden Lehre des Buddha im Einklang steht, als auch für die heutige Zeit und den abendländischen Kulturraum stimmig ist. Im Mittelpunkt steht dabei die Entfaltung von Herz und Geist.

In Pali bedeutet „Metta“ Güte des Herzens und „Vihara“ beschreibt eine Verweilungsstätte, an dem liebevolle Achtsamkeit geübt werden kann. Zentral in unserer Lebensgestaltung ist das fruchtbare Zusammenwirken von selbstlosem Tun aus der Kraft der Hingabe und der Praxis der Meditation. Eine gute Balance zu finden zwischen Aktivität und Zurückgezogenheit, zwischen Austausch und Stille, ist dabei ein wichtiger Aspekt.
Das große Klostergelände der Metta Vihara bietet zudem eine ideale Möglichkeit im Einklang mit der Natur zu leben, verantwortlich und nachhaltig zu handeln und Raum für Kreativität zu schaffen.

Herzlich Willkommen für einen Meditationsaufenthalt in der Metta Vihara sind Menschen, die in diesem geschützen LebensRaum mit uns praktizieren und unser Projekt unterstützen möchten.

Für alle, die die Metta Vihara bei einem Kurzbesuch kennenlernen möchten, bieten wir Besuchertage und Feiertage an.

Die Metta Vihara wird ausschließlich durch Spenden finanziert.